Nachdem am Mittwoch den 23.05. gegen Mittag ein heftiges Gewitter mit plötzlichem Starkregen über Sand zog, standen auch wieder einige Keller und Gebäude unter Wasser.
Um größere Schäden an den Gebäuden zu vermeiden, wurde die Feuerwehr auch bei diesem Regenguss zum Keller auspumpen gerufen.
Im direkten Anschluss wurde die Feuerwehr bereits zu einem weiteren Schaden des Gewitters gerufen, bei dem Betriebsstoffe die Gewässer im Bereich des Baggersees verunreinigten. Wo genau die Verunreinigung herkommt kann aktuell noch nicht bestimmt werden. Zum Schutz der Natur wurden hier verschiedene Bindemittel und Gewässersperren eingerichtet, um die Stoffe aus dem Wasser zu ziehen. Die komplette Einsatzdauer der Unwetterbedingten Folgeschäden ging von 13 Uhr bis 21 Uhr und umfasste bis jetzt mehr als 80 Arbeitsstunden, wobei die Arbeiten noch nicht abgeschlossen sind.

 

 

In der Nacht von Freitag auf Samstag wurden wir zusammen mit der Feuerwehr Knetzgau zur späten Stunde (ca. 1 Uhr) zu einem Verkehrsunfall alarmiert. Auf der A70 in Fahrtrichtung Schweinfurt war ein Fahrzeug von der Straße abgekommen

20171222_131345.jpg

Im Kindergarten wurde aufgrund von Rauchgeruch ein Schwelbrand vermutet. Da die Ursache aber nicht ausfindig gemacht werden konnte, wurde die Feuerwehr verständigt. Letztendlich lag der Schmorgeruch an einer Spülmaschine, die nun von einem Elektriker auf einen Defekt untersucht werden muss.
Für die Kinder des Kindergartens war es aber sicher aufregend, die Feuerwehr in Aktion zu sehen.